Abwehr-Bollwerk bricht Angriffsgeist

JEVER/SCHORTENS/TOB – Nahezu nahtlos haben die Landesliga-Handballerinnen der HG Jever/Schortens am Sonnabend an ihre Leistung vom vergangenen Wochenende angeknüpft. Nach einem ausgeglichenen Auftritt in der ersten Halbzeit beim SV Höltinghausen erhöhte die Mannschaft von Trainer Markus Dröge im zweiten Durchgang den Druck und zog unnachahmlich zum 29:19-Sieg davon. Gerade einmal sieben Tore ließ die vortrefflich aufgelegte HG-Defensive dabei in den zweiten 30 Minuten zu. Mit einem Blitzstart setzte die HG gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen. Nach fünf Minuten führte sie bereits mit 4:0. „Damit hatte Höltinghausen absolut nicht gerechnet“, sagte HG-Betreuerin Birgit Graalfs nach dem Spiel. Vier ihrer Akteure setzten sich dabei in schnellen Einzelaktionen durch. Doch der Gastgeber erwachte aus seiner Starre und ging nun seinerseits in die Offensive. Nach 15 Minuten hatte er den Ausgleich geschafft. Bis zum Seitenwechsel, in den die HG in doppelter Überzahl ging, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Nach der Pause glich der Gastgeber noch einmal aus, dann sollte es allerdings mit der Herrlichkeit vorbei sein. Die HG präsentierte fortan eine perfekt abgestimmte Abwehr. Die HG-Spielerinnen erzwangen Fehler. Kira Schoster, Imke Diefenbach und Anneke Wolf antizipierten clever, fingen zahlreiche Bälle ab und nutzten ihre Chancen beim Tempogegenstoß. Aus dem gebundenen Spiel heraus wartete die Dröge-Sieben geduldig auf gute Abschlussmöglichkeiten, während der Gastgeber sich jedes Tor hart erarbeiten musste. Über 19:15 zogen die Friesländerinnen schnell bis auf 25:17 in der 50. Spielminute davon. Die Partie war gelaufen. Auch in den letzten zehn Minuten der Begegnung ließ sich die HG das Spiel nicht mehr aus den Händen nehmen.

Zurück