Erwartete, aber vermeidbare Schlappe in Elsfleth

ELSFLETH/FRIESLAND/JOS – Für die Landesliga-Handballerinnen der HG Jever/Schortens ist ihr Ausflug in die Wesermarsch nicht nach Wunsch verlaufen. Die Mannschaft von HG-Trainer Markus Dröge unterlag beim Spitzenreiter Elsflether TB mit 27:32.
„In Elsfleth kann man verlieren. Da haben andere Teams viel höher verloren“, sagte HGBetreuerin Birgit Graalfs nach der Partie. Doch wie es zu dieser Niederlage gekommen war, ärgerte sie doch. Zunächst galt es aber ein organisatorisches Problem zu lösen. Die Handballerinnen standen ohne
Schiedsrichter da. Ein Elsflether Gespann erklärte sich dazu bereit, das Spiel zu pfeifen. „Wir haben uns etwas überrennen lassen“, erinnerte sich Graalfs an die ersten Minuten. Schnell zogen die Gastgeberinnen auf 7:2 davon. „Das Rückzugsverhalten war schlecht und vorne haben wir uns technische Fehler geleistet“, erklärte die Betreuerin. Zur Pause führte Elsfleth mit 15:10.
Im zweiten Durchgang hatten die Friesländerinnen wieder einige Schwächephasen. So gelangen dem ETB einmal vier und einmal fünf Treffer in Folge. „Solche Auszeiten darf man sich nicht leisten“, sagte Graalfs. Garant für Tore der Heimmannschaft war Jennifer Adami. Die Trainertochter schaltete und waltete wie sie wollte. Elf Treffer von ihr und etliche schöne Pässe waren die Folge. Tor um Tor zog Elsfleth davon. Zehn Minuten vor dem Abpfiff führten die Gastgeberinnen mit 30:18. Dann bewiesen gerade die erfahrenen Spielerinnen der HG Moral und leiteten die Aufholjagd ein. Begünstigt wurde dies durch die Tatsache, dass Adami in der Schlussphase geschont wurde. Die Friesländerinnen holten auf, doch in Ge-
fahr geriet der Erfolg des ETB nicht mehr. „Die waren einfach besser“, fasste Graalfs zusammen. Allerdings hatte Jever/Schortens auch nicht den besten Tag erwischt. Mit einer besseren und vor allem konstanteren Leistung wäre vielleicht ein Punkt möglich gewesen.

Elsflether TB - HG Jever/Schortens 32:27 (15:10)

HG Jever/Schortens: Möhlmann, Ri-
cklefs im Tor; Schoster (3 Tore), Müller (6), Madena (6), Kolbusch (5/2 Siebenmeter), Wolff (1/1), Busalski (2/1), Muschick (5), Diefenbach, Wasilewski, Brünen, Speckmann.

Zurück