Gegner stellt HG-Trainer Dirks vor Rätsel

Über den ersten Gast ist nur wenig bekannt. Hoffnung auf viele Zuschauer dank interessanter Ansetzungen.
VON ANDREAS KLOPP

JEVER/SCHORTENS – Nach der unnötigen Niederlage der HG Jever/Schortens im ersten Saisonspiel in der Handball-Verbandsliga Nordsee gegen die HSG Delmenhorst soll heute im ersten Heimspiel auch das erste Erfolgserlebnis gefeiert werden. Zu Gast ist um 18 Uhr der Aufsteiger TSV Morsum.
Für die Friesländer ein relativ unbekannter Gegner, da es in jüngerer Vergangenheit keine direkten Duelle gab. Dementsprechend schwer fällt HG-Trainer Hero Dirks auch eine Einschätzung. „Es ist schwierig. Sie sind aus dem Bremer Bereich, von daher wissen wir nur wenig über sie. Morsum ist zweimal in Folge aufgestiegen und soll einen starken Rückraumschützen haben“, weiß Dirks. Zudem verfügen die Morsumer über eine relativ junge Mannschaft, die dementsprechend versucht, ein hohes Tempo zu gehen. Für die Gäste ist es das erste Saisonspiel, sodass auch die Tabelle keine weiteren Erkenntnisse liefert. Die HG Schortens / Jever dagegen hat den Saisonauftakt zu den Akten gelegt und versucht, aus den Fehlern aus der Vorwoche zu lernen. Ganze 17 technische Fehler leisteten sich die HG-Spieler. Dies gilt es jetzt vor eigenem Publikum zu minimieren. „Zudem müssen wir auch effektiver mit unseren Möglichkeiten umgehen und einen kühlen Kopf bewahren“, fordert Dirks. Damit die Mannschaft diese Mentalität auch über 60 Minuten aufs Parkett bringt, sollte auch das Publikum mithelfen. Hero Dirks ist selber gespannt, wie viele Zuschauer den Weg in die Jahnstraße finden, zumal er den Termin und die Kombination interessant findet. „Vor uns bestreitet noch die erste Damen ihr erstes Saisonspiel. Außerdem ist unsere Mannschaft für das Publikum nicht uninteressanter geworden. Es sind ja viele junge Jeveraner und Schortenser im Team. Es würde mich jedenfalls freuen, wenn möglichst viele in die Halle kommen würden“, so Dirks. Personell hat er im Moment wenig Sorgen, allerdings muss Dirks auf den zweitligaerfahrenen Felix Schimpf verzichten, der aufgrund einer Roten Karte in Delmenhorst gesperrt ist. Zusätzlich werden noch zwei A-Jugendliche den Kader verstärken, damit auf allen Positionen genügend Optionen vorhanden sind.

Zurück