Große Personalsorgen vor Auftritt in Nordhorn

JEVER/SCHORTENS/MR – Der bislang letzte Auswärtssieg der HG Jever/Schortens ist lange her. Anfang Dezember 2013 war es, da schlugen die Verbandsliga-Handballer von Hero Dirks den TSV Morsum 33:30. Seitdem setzte es Niederlagen in fremden Hallen. Beim akut abstiegsbedrohten Tabellenzehnten HSG Nordhorn II soll diese NegativSerie ein Ende finden, auch wenn es für die Dirks-Sieben in der Liga nicht mehr um viel geht. „Wir werden aber nichts herschenken. Nordhorn soll sich strecken, um gegen uns etwas zu holen“, sagt der HGTrainer und schließt einen halbherzigen Auftritt direkt aus – auch um sich nicht im Nachhinein Vorwürfe von den Gegnern machen zu lassen. Denn nach dem Spiel gegen Jever/Schortens warten auf Nordhorn II in den letzten drei Partien die drei führenden Teams der Liga, sodass die Partie heute um 19.30 Uhr für die Gastgeber wohl mehr als ein „Vier-Punktespiel“ ist, wie Dirks erklärt. Dieser reist aber mit großen Personalsorgen nach Nordhorn, denn mit Torsten Janssen, Adrian Sanden sowie Thomas Hilbinger scheinen gleich alle drei Torhüter auszufallen.
So wird Dirks wahrscheinlich auf den Torhüter der zweiten Herren zurückgreifen. Weiterhin werden im Feld einige Spieler fehlen. Dafür wird aber Tammo Mertens erstmals mit von der Partie sein. Mertens läuft normalerweise für die A-Jugend des Vereins auf. Auf der Gegenseite ist unklar, ob Nordhorn II mit Spielern aus der ersten Mannschaft auffüllen wird. Zuletzt steigerte sich der Gastgeber, sodass Trainer Dirks auch heute mit einem motivierten Gegner rechnet, der beim 16:33 in Jever allerdings brutal unter die Räder kam. Jedoch verfüge die HSG über einen wurfstarken Rückraum. Als Mittel dagegen soll frühes Stören und eine kompakte Defensive dienen. Bei Ballgewinn solle die erste und zweite Welle genutzt werden, erklärt er HG-Coach, der mit seinem Team endlich wieder auswärts punkten will.

Zurück