HG setzt Abstiegskampf in Schortens fort

HG-Trainer Hero Dirks muss weiter auf seinen Top-Torschu?tzen verzichten. Ersatz ru?ckt aus der A-Jugend nach.
VON GORDON PA?SCHEL
JEVER/SCHORTENS – Sieben Spiele bleiben den Handballern der HG Jever/Schortens noch, um den drohenden Abstieg aus der Oberliga abzuwenden. Sieben Partien, um acht von 14 mo?glichen Punkten zu holen. So jedenfalls lautet das selbst erkla?rte Ziel der Mannschaft. Zum Auftakt des Endspurts bekommt es die HG an diesem Wochenende in Heidmu?hle mit dem ATSV Habenhausen zu tun. Um 16 Uhr gastiert das Team aus dem Bremer Stadtsu?den am Sonntag in der Halle an der Beethovenstraße. Erst zum zweiten Mal u?berhaupt in dieser Saison verla?sst die HG fu?r ein Heimspiel die „Jahnho?lle“ in Jever. Beim ersten Mal brachte das Gastspiel in eigener Halle zwei Punkte. Am 15. Januar gab es ein deutliches 22:15 u?ber die HSG Wilhelmshaven. Ganz so leicht wie damals du?rfte es den Spielern um Mannschaftskapita?n Oliver Krause an diesem Sonntag aber wohl nicht gemacht werden. Mit dem Tabellendritten kommt ein Gegner, der der HG „individuell auf fast jeder Position u?berlegen ist“, wie Hero Dirks bemerkt. Schwachstellen seien da kaum auszumachen. Um dennoch eine Chance zu haben, du?rfen, wie Dirks erla?utert, im eigenen Spiel „mo?glichst wenige Fehler“ unterlaufen. Wenn zudem die eigenen „Angriffe strukturiert“ zu Ende gespielt und die Abwehr „in der Nahzone fru?h Kontakt“ zu den wurfgewaltigen Ru?ckraumspielern des ATSV aufnehmen wu?rden, sei eine U?berraschung nicht aus-zuschließen, hofft er. Dass das schier Unmo?gliche mitunter durchaus machbar ist, habe seine Mannschaft am vergangenen Wochenende gezeigt. In den Anfangsminuten spiel-te die HG den favorisierten TV Bissendorf-Holte fast schwindelig und lag mit 4:0 vorne. „Die erste Viertelstunde war erschreckend gut“, sagt Dirks. Leider seien diese Phasen bislang noch zu selten zu sehen. Im Vergleich zum 27:34 vor einer Woche, wird es bei der HG einige Umstellungen geben. Torwart Thomas Breves fehlt berufsbedingt. Fehlen wird zudem weiterhin TopTorschu?tze Markus Kuhnt (Muskelfaserriss). An diesem Wochenende aber la?sst der Spielplan der A-Jugend Mo?glichkeiten, um diese Ausfa?lle personell zu kompensieren. Da der Nachwuchs in der Landesliga bereits am Sonnabend sein Heimspiel hat, kann Hero Dirks morgen auf die Dienste von Torwart Thorsten Janssen sowie Dennis Siebels und Henning Cassens zuru?ckgreifen.Auf Seiten des ATSV Habenhausen ruhen die Hoffnungen unter anderem auf Hauke Marien. Das 21-ja?hrige Talent ko?nnte in Heidmu?hle sein 100. Feldtor in dieser Saison erzielen. Aufgrund seiner Ko?rperla?nge von 194 Zentimetern ist seine Durchschlagskraft nur schwer einzuda?mmen. Alleine im Hinspiel Ende Oktober in Bremen erzielte der Student beim 36:23 seiner Mannschaft u?ber die HG acht Treffer. Probleme ko?nnte dagegen sowohl ihm als auch seinen Mitspielern bereiten, dass sie im Ru?ckrundenspiel in Heidmu?hle auf den Einsatz von Haftmittel verzichten mu?ssen.

Zurück