„2 Punkte für den Klassenerhalt“

Selbstbewusst, aber doch mit gebührendem Respekt, fuhr man am Dienstag nach Elsfleth um dort gegen die erste Mannschaft, die in der abgelaufenen Saison aus der Landesliga abgestiegen war, anzutreten. Man wäre schon mit einem Punkt zufrieden gewesen um kurzfristig vom Tabellenende weg zu kommen. Da nicht alle Damen zur Verfügung standen, half Anika Groninger von den 1. Mädchen auch an diesem Spieltag (wie bereits am Sonntag gegen Süderneuland) bei den Damen aus.
Dies sollte sich dann trotz Magenverstimmung und Brechreiz von Anika vollends auszahlen. Die Doppel wurden in diesem Spiel neu gemixt und es spielten erstmalig zwei Materialspielerinnen zusammen (von denen sich der Gegner allerdings nicht beeindrucken ließ), was in diesem Falle aber kein Vorteil war, denn Monika und Anika (0:3) sowie Lea und Mareike (2:3) musste ihre Doppel an Elsfleth abgeben. Auch Anika, die immer noch gesundheitlich geschwächt war, musste ihr erstes Einzel, wenn auch erst im fünften Satz an ihre Gegenspielerin abgeben um dann nach dem Spiel alles „Überflüssige“ aus ihrem Inneren heraus zu lassen. Bein Stand von 0:3 aus Sicht der Jeveraner Damen konnten dann allerdings Monika (3:0), Mareike (3:0) und Lea (3:2) zum 3:3 ausgleichen. Allerdings gingen dann gleich die nächsten beiden Spiele von Monika (0:3) und Anika (0:3) wieder an die Elsflether Damen und man rannte erneut einem Rückstand (3:5) hinterher. Aber unsere kämpferischen Damen ließen sich davon nicht beeindrucken und gingen hoch motiviert in die nächsten Einzel, die sie dann auch, nicht unverdient, durch Mareike (3:0), Lea (3:0) und erneut Monika (3:0) zur, in diesem Moment, überraschenden 6:5 Führung gewinnen konnten. Nun hatte Lea den anfangs erhofften einen Punkt, den man aus Elsfleth mitnehmen wollte, auf dem Schläger. Allerdings in ihrem Spiel gegen die Nummer eins der Elsflether Damen stand sie diesmal auf verlorenem Posten und musste ihrer Gegenspielerin nach 0:3 zum Sieg gratulieren. Zwischenstand 6:6 ! Aber der MTV Jever hat ja noch die „Große“ Mareike Bohlens, die in ihren bisherigen Spielen in der BOL lediglich nur ein Spiel abgeben musste und mit einer Bilanz von 7:1 Top dasteht. Also ruhten alle Hoffnungen auf Mareike den „Wunschpunkt“ mitnehmen zu können.
Mareike wäre nicht Mareike, wenn sie nicht auch in diesem Spiel alles geben würde und um jeden Punkt kämpfen und fighten würde.
Folgerichtig gewann sie dann auch das ach so wichtige Spiel mit 3:1 und sicherte somit damit den MTV Damen den erhofften Auswärtspunkt. Eigentlich konnten sich alle (auch der Coach) zufrieden zurück lehnen, denn das anfängliche Ziel war ja erreicht. Aber da war ja noch Anika, die sich nach dem ersten Spiel von allem „Überflüssigen“ getrennt hatte und nun ganz befreit aufspielen konnte.
Ziel erreicht und alles andere wäre nur noch das Sahnehäubchen oben drauf. Anika biss also noch einmal die Zähne zusammen und schlug ihr Gegenüber im fünften Satz, wenn auch denkbar knapp, aber dennoch verdient mit 3:2 und machte das schier unerwartete möglich, denn urplötzlich fuhren Jevers Damen mit einem Sieg und zwei Punkten nach Hause. (wichtige Punkte für den Klassenerhalt!) Nun geht es am Freitag nach Rastede wo man in der letzten Saison zunächst ein 7:7 erreichte und im Rückspiel sogar einen deutlichen 8:3 Sieg landen konnte. Die Devise für dieses Spiel lautet: „Auch hier ist mindestens ein Punkt möglich!“ FOTOGALERIE

Zurück