Jever bleibt daheim eine Macht!

Auch in der dritten Heimpartie gelang den Oberliga-Herren des MTV Jever ein Sieg, denn diesmal wurde der tapfere Aufsteiger SSV Neuhaus deutlich mit 9:2 bezwungen; durch diesen Punkt hat der MTV sein Punktekonto wieder augeglichen und kann den kommenden Aufgaben relativ gelassen entgegensehen.

Mit der sympathischen Truppe aus Wolfsburg kreuzte man im Erwachsenenbereich erstmals im sportlichen Sinne die Klingen, nur Florian Laskowski wusste von einem Aufeinandertreffen beider Teams in der Niedersachsenliga im letzten Jahrzehnt zu berichten. Der SSV Neuhaus ist zuletzt zweimal in Folge aufgestiegen und stellt sich der schweren Aufgabe „Oberliga“ in unveränderter Aufstellung. So war die Favoritenrolle klar an den Gastgeber verteilt, der wieder mit Philipp Flörke und dem genesenen Audrius Kacerauskas antreten konnte.

In den Doppeln konnten Niko Marek/Philipp Flörke ein Match der Kategorie „Arbeitssieg“ für sich verbuchen, die beiden anderen Doppel gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen, wobei Fabian Pfaffe und Florian Laskowski das bessere Ende für sich hatten und Audrius Kacerauskas/Marek Janssen hauchdünn unterlagen, so dass man mit der erhofften 2:1-Führung in die Einzel gehen konnte. Auch hier war zunächst viel Widerstand zu brechen, doch Niko Marek und auch Philipp Flörke gewannen im Gleichschritt ihre Partien zum etwas beruhigenden 4:1. Da war es durchaus zu verschmerzen, dass ein noch sichtlich unter seiner erst vor drei Wochen erfolgten Ellenbogenoperation leidender Audrius Kacerauskas mit 0:3 gegen Schauer unterlag –hier sollten einige Trainingseinheiten in den nächsten Wochen Besserung bringen.

Anschließend blieben Pfaffe, Janssen und Laskowski mehr oder weniger deutlich siegreich, so dass eine komfortable 7:2-Führung zu verzeichnen war. Den berühmten Sack zu machten im Anschluss Niko Marek (3:0 gegen Nehmsch) und Flörke (3:2 gegen Nagy) zum sehr deutlichen 9:2-Sieg gegen den SSV Neuhaus, der somit wie erwartet mitten im Abstiegskampf steckt.

Auf das MTV-Sextett wartet nun eine Pause von fast einem Monat, bevor SF Oesede seine Visitenkarte in Jever abgibt.

Zurück