MTV Jever brennt auf Regionalliga-Auftakt gegen Celle

Der MTV Jever steht in den Startlöchern zur Regionalliga-Spielzeit 2014/15 – zum Saisonauftakt am Samstag (15 Uhr) stellt sich mit dem TuS Celle gleich einer der ganz etablierten Widersacher vor. Unabhängig vom Gegner sind die Vorzeichen beim MTV alles andere als ideal: So macht die hartnäckige Ellbogen-Verletzung von Niko Marek seinen Einsatz unmöglich, für ihn wird Trainer André Pfaffe Routinier Audrius Kacerauskas aufbieten. Allerdings konnten auch die einsatzfähigen Akteure bislang noch nicht einmal gemeinsam trainieren. MTV-Zweier Philipp Flörke etwa wurde in Jever noch gar nicht gesichtet, ließ aber mit guten Turnierergebnissen aufhorchen. Die Youngster Marek Janssen und Fabian Pfaffe indes nutzten die Ferien für ein zwölftägiges Trainingslager in Polen, das sich nun bereits gegen Celle auszahlen soll. Aufgrund des frühen Spieltermins waren generell natürlich nur wenige Trainingseinheiten möglich – „Zu wenig!“, wie etwa MTV-Dauerbrenner Florian Laskowski feststellt – genau darin aber könnte auch ein kleiner Vorteil liegen. Auch der TuS Celle musste sich mit dem frühzeitigen Saisonauftakt arrangieren, hatte aber nach der verkorksten Vorsaison mit dem neunten Platz und dem sportlichen Abstieg eine intensive Vorbereitung durchaus nötig. Mit dem 15-jährigen Schüler-Nationalspieler Tobias Hippler und dem 21-jährigen Tim Fricke, dem neuen hinteren Paarkreuz, mussten überdies zwei neue Spieler integriert werden. Teammanager Dieter Lorenz gibt sich dennoch ambitioniert. Nach „der schlimmsten Saison der letzten 15 Jahre“ will er seine Mannschaft wieder unter die drei besten Mannschaften Niedersachsens führen – nach dem Klassenerhalt durch die Hintertür scheint ein Sieg des Landesrivalen über den Aufsteiger MTV Jever die logische Voraussetzung. Tatsächlich geht der MTV, der auch Neuzugang Kiryl Barabanov erstmals am Freitag beim Training begrüßen wird, als klarer Außenseiter in diese Partie. Die Aufstellung der Gäste bietet dabei eine hochinteressante Auslese: Der zweite „Internationale“ neben Hippler ist TuS-Einser Nils Hohmeier, der mit seinem Teamkollegen beim C-Kader-Lehrgang des DTTB eine nahezu optimale Saisonvorbereitung genossen haben dürfte. Mit Mannschaftsführer Björn Ungruhe, als 38-Jähriger der weitaus Erfahrenste im Team, bildet er das obere Paarkreuz der Celler, das mit großem Respekt nach Jever blickt. „Gerade gegen Barabanov und Flörke hängen die Trauben für die Celler sehr hoch. Aber trotzdem trauen sich beide zu, ein Spiel zu gewinnen“, so Lorenz zum Vergleich der Topleute. Komplettiert wird das junge und offensivstarke Sextett durch Yannick Dohrmann und Niklas Matthias, die zu Beginn der Vorsaison noch das Spitzenpaarkreuz bildeten. „Es wird sicher wieder spannend“, so Lorenz, der insbesondere die Ausgeglichenheit und die guten Doppel für die große Stärke der Celler hält – wenn es dem MTV gelingt, hier von Anfang an gegenzuhalten, wird der Celler Macher womöglich mit seiner Prognose Recht behalten. Ganz „Tischtennis-Jever“ ist jedenfalls voller Vorfreude auf die Partie, die am Samstag um 15 Uhr in der Sporthalle am Mariengymnasium beginnt – vor hoffentlich „voller Hütte“.

Zurück