Neuenhauser Rückraum beschäftigt HG-Akteure

UELSEN/JEVER/SCHORTENS/ KKR – Der Gegner war im Kopf etwas wacher – damit begründete Hero Dirks die 25:30Niederlage seiner HG Jever/ Schortens im Handball-Verbandsligaspiel bei der abstiegsbedrohten SG Neuenhaus/Uelsen am Sonnabend. Das insgesamt nicht hervorragende Handballspiel plätscherte in der ersten Halbzeit vor sich hin. Zwischenstände von 4:4 und 8:8 sprachen für eine ausgeglichene Partie. Richtig ins Laufen kamen die HG-Akteure allerdings nicht, sodass die Gastgeber sich auf 12:8 absetzten. Bis zur Pause kamen die Friesländer jedoch wieder auf 11:12 heran. Auch nach Wiederanpfiff blieb die Partie ausgeglichen. Die HG bekam den Neuenhauser Rückraum um Spielmacher Dennis Leissink nicht in den Griff, um sich vielleicht mal auf ein paar Tore abzusetzen. „Jeder der drei Rückraumspieler hat sieben Tore gemacht“, berichtete HG-Trainer Dirks, der mit dem Spiel seiner Mannschaft nicht zufrieden war. „Wir waren zu passiv, haben nicht zu unserer Leistungsfähigkeit gefunden, waren in der Abwehr nicht konsequent genug“, monierte er. Da half auch die gute Leistung von Nachwuchstorwart Torsten Janßen nicht viel, der in der ersten Halbzeit einen guten Job im Tor der HG machte. Beim Stand von 24:24 drehte schließlich Neuenhaus/Uelsen noch einmal auf und zog, gestützt auf einen sicheren Keeper, auf 28:24 davon und gewann 30:25. „Wir hatten
auch Phasen mit guten Aktionen, aber letztendlich waren alle irgendwie unzufrieden“, resümierte Dirks.
SG Neuenhaus/Uelsen - HG Jever/Schortens
: 30:25 (12:11) HG Jever/Schortens: Janßen (1.-46. Minute) und Hilbinger (47.-60.) im Tor; Graalfs (3 Tore), Krebst (5/3 Siebenmeter), Dröge (2), Bergmann (4/1), Siebels (1), Cassens (7), Hanken (1), Tammen (1), Dirks (1), Keib, Bergers.
Siebenmeter: SG 5/2; HG 6/4. Zeitstrafen: SG 3; HG 5.
Rote Karte: Hilbinger (60.).

Zurück