Sportliches Niveau soll weiter gesteigert werden

Spielsystem wird auf Verbandsebene reformiert. Niedersachsen und Bremen verschmelzen zu einer Handballregion.
VON HANS-HEINRICH SCHRIEVERS
NIEDERSACHSEN/BREMEN – Bereits mit der Handballsaison 2013/14 wird es im Jugendhandball in Niedersachsen und Bremen ein einheitliches Staffelsystem geben. Nach dem erweiterten Präsidium des Handballverbandes Niedersachsen sprach sich zwischenzeitlich auch der Spielausschuss für eine Modifizierung des leistungsbezogenen Spielbetriebs im Jugendbereich aus. Betroffen sind alle Jugend-Oberligen und Landesligen im Bereich der Verbände Niedersachsen und Bremen. Die Anregung aus der jüngsten Sitzung des Jugendausschusses des HandballVerbandes Niedersachsen, die Zahl der Landesligen von derzeit fünf auf drei zu reduzieren und parallel dazu eine zweigeteilte Jugend-Oberliga der C-Jugend einzuführen, fand im gemeinsamen Spielausschuss des Bremer Handball-Verbandes und des Handball-Verbandes Niedersachsen allerdings keine Mehrheit.
Im Vordergrund dieser Maßnahme steht die Erhöhung des sportlichen Niveaus im Jugendspielbereich unter Berücksichtigung der Mannschaftsrückgänge. Dies soll einerseits durch die Förderung der leistungsbezogen arbeitenden Mannschaften geschehen, andererseits durch die Stärkung der Basisarbeit angesichts der Reduzierung von Startplätzen in den Oberund Landesligen.
Die Spielplantechniker der Handballregion Friesland/ Wittmund/Wilhelmshaven
haben die übernahme des bereits von ihnen seit Jahren praktizierten Systems der Meisterund Hauptrunden mit Genugtuung wahrgenommen.
Grundlegend verändert wird der Spielmodus für die Jugend-Oberligen ab der nächsten Saison. Zunächst wird eine einfache Runde mit nur noch acht Mannschaften in zwei Staffeln ausgetragen. Die Einteilung erfolgt nach geografischen Gesichtspunkten. Die Mannschaften mit den weitesten Fahrten tragen vier Heimspiele aus. Nach sieben Spieltagen werden die 16 Teams leistungsmäßig aufgeteilt: Die Mannschaften auf den Plätzen eins bis vier aus beiden Oberligen bestreiten die Meisterrunde. Für diese acht Mannschaften sind Hinund Rückspiele, somit 14 Spieltage vorgesehen. Die restlichen acht Teams spielen in einer Hauptrunde (ebenfalls Hinund Rückrunde mit 14 Spieltagen). Dadurch ergeben sich für alle Oberliga-Mannschaften 21 Begegnungen. Mit Beginn der neuen Saison wird es nur noch vier Landesligen der A-, Bund C-Jugend geben (bislang fünf ). Die Staffelstärke soll bei zehn Mannschaften bleiben (somit 18 Spieltage). ähnlich wie in der Oberliga werden die Staffeln nach regionalen Gesichtspunkten zusammengestellt. Die C-Jugendlichen ermitteln in Endrundenturnieren, für die sich die jeweils beiden besten Mannschaften einer jeden Staffel qualifizieren, ihren Meister. Bislang wurden die Jugendstaffeln nach dem Saisonende aufgelöst und nach einem langen Relegationsund Qualifikationsverfahren neu zusammengestellt. Zukünftig qualifizieren sich die fünf bestplatzierten Mannschaften der Meisterrunde für die nächste Oberligasaison.
Die Teams auf den Plätzen sechs und sieben sowie die beiden ersten Teams der Hauptrunde spielen untereinander zwei weitere OberligaPlätze und zwei LandesligaPlätze aus. Platz acht der Meisterrunde und die Plätze drei bis sechs der Hauptrunde berechtigen künftig zur Teilnahme an der Qualifikation zur Oberliga für die Folgesaison, haben ihren Platz in der regionalen Landesliga aber sicher. Die Mannschaften auf den Rängen sieben und acht der Hauptrunde müssen sich für die kommende Saison in der Landesliga neu qualifizieren.

Zurück