Team der HG Jever/Schortens konzentriert sich auf seine Stärken

JEVER/SCHORTENS/VO – Mit hängenden Köpfen verließen die Spielerinnen der HG Jever/Schortens nach ihrer Niederlage gegen den ASC Grün-Weiß Itterbeck am 23. November die Sporthalle an der Jahnstraße. Bis zum heutigen Spiel gegen den SV Vorwärts Nordhorn um 17.15 Uhr in der Deegfeldhalle, hieß es deshalb für die Friesländerinnen, gerade aus der vergangenen Begegnung zu lernen und taktische Fehler zu überdenken. Insbesondere Trainer Markus Dröge sah sich nach der Begegnung vielen offenen Fragen gegenüber gestellt. Zwei Wochen blieb seiner Mannschaft, um neues Selbstvertrauen für die heutige Partie zu tanken. Einen kleinen Dämpfer mussten die Handballerinnen der HG Jever/Schortens allerdings schon im Vorfeld verzeichnen. Jenny Madena, eine tragende Säule der Mannschaft, wenn es um die Abwehr und das Spiel nach vorne geht, kann aus beruflichen Gründen leider nicht an der heutigen Partie teilnehmen. Gerade im Angriff wird ihre Torgefährlichkeit fehlen. Auch die Vorbereitung auf das heutige Spiel gegen den SV Vorwärts Nordhorn hat sich als schwierig gestaltet. Für die Handballerinnen ist es das erste Aufeinandertreffen mit der Mannschaft aus Bad Bentheim, die schon beachtliche Erfolge vorweisen kann. Die Nordhornerinnen verloren in ihrer vergangenen Begegnung nur knapp mit 26:27-Toren gegen den Tabellenführer aus Elsfleth. Zudem verfügt der momentan Tabellenfünfte über das zweitbeste Torverhältnis der Liga. „Wir müssen mal abwarten, was auf uns zukommt. Die Nordhorner Mannschaft ist eine wahre Aufsteigermannschaft, sehr jung und schnell, aber trotzdem werden wir versuchen, unser Bestes zu geben“, sagte Birgit Graalfs, Betreuerin der HG Jever/Schortens. Die kommenden Gastgeber verfügen damit über ähnliche Qualitäten, wie die Sieben von Trainer Markus Dröge. In den übungseinheiten haben sich die Friesländerinnen voll auf ihre Stärken konzentriert und intensiv daran gearbeitet, taktische Fehler, die in vergangenen Begegnungen unterliefen, zu vermeiden. Die Vorzeichen sind klar: Es verspricht ein spannendes Auswärtsspiel für die Frauen des HG Jever/Schortens zu werden. Birgit Graalfs wagt eine erste Einschätzung: „Als Favorit werden wir hier sicherlich nicht gehandelt, deswegen können wir völlig unbelastet in die Partie gehen.“

Zurück