Unmut bei der HG II

JEVER/SV – In der HandballWeser-Ems-Liga der Männer standen sich die HG Jever/ Schortens II und der TuS Holthusen im Kellerduell gegenüber. Beide Teams versuchten mit allen Mitteln zum Erfolg zu gelangen. Diese beurteilten die jadestädtischen Unparteiischen recht unterschiedlich, sodass die Ostfriesen zahlreiche Vorteile erhielten. Erst eine letzte Glanzparade von HG-Keeper Manuel Nilges sicherte kurz vor dem Abpfiff bei einem der vielen TuS-Strafwürfe das 27:27-Remis.
HG-Trainer Jens Hoffrogge kritisierte nach dem Spiel die Schiedsrichterentscheidungen, wobei er insbesondere auf die recht unterschiedliche Bestrafung der Teams aufmerksam machte. „Wir haben hinten kaum zugepackt. Den-
noch bekam der Gegner einen Siebenmeter zugesprochen. Auf der anderen Seite mussten wir viele harte Attacken über uns ergehen lassen, ohne dass eine Bestrafung des Gegners erfolgte“, fasste er zusammen.
Während der 60 Spielminuten entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel, im dem sich keine der Mannschaften entscheidend absetzen konnte. In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern das gleiche Bild: Holthusen kommt zu leichten Toren, während die Gastgeber über den Kampf ihre Treffer erzielten.
HG Jever/Schortens II: Nilges (11 Paraden), Arends (1), Kluge (n.e.), Hardt, Liebermann (1), Rekitt, Langen (3) , Brosda, Kaiser (9), Schönbohm (3), Klarmann (2), Cordes (6), Hutzenlaub (3), Schimkus, Grimm.

Zurück